30 Fragen an Nadja Lüders

Was ist Dein Lebensmotto?

Immer offen sein für Neues und sich selbst nicht ganz so wichtig nehmen.

Was für Hobbys hast Du?

Mein liebstes Hobby ist mein Hund.

Welches ist Dein Lieblingstier?

Ich finde Erdmännchen super und lustig, aber mein Hund bleibt für mich die Nummer 1!

Welches sind Deine aktuellen Lieblingsbücher?

Mein absolutes Lieblingsbuch ist „Die Deutschstunde“ von Siegfried Lenz.

Welche Musik hörst Du gerne?

Das kommt ganz auf meine Laune an, alles querbeet.

Was ist Dein Lieblingsgericht?

Ein schönes Kotelett, von Mama gebraten!

Deine schönste Kindheitserinnerung?

Der Campingurlaub mit Mama und Papa in Spanien – viel Sommer, Sonne und Meer

Dein bestes und dein schlechtestes Schulfach?

Meine besten Schulfächer waren Deutsch, Geschichte und Mathe.

Meine schlechtesten Schulfächer waren Chemie und Physik. Das war einfach nicht meins.

Hast Du Deinen persönlichen Traumjob schon gefunden?

Ach, Traumjobs sind relativ; als Kind wollte ich immer Polizistin werden.

Polizistin bin ich zwar nicht geworden, aber so wie es ist, bin ich auch zufrieden.

Was ist Dein größter Traum?

Einmal Afrika kennenlernen.

Was entspannt Dich?

Mit dem Hund durch den Wald zu laufen und einfach mal komplett abzuschalten.

Wie verbringst Du am liebsten Deinen Urlaub?

Zusammen mit meinem Mann und meinem Hund, möglichst am Meer.

Welchen Ort willst Du unbedingt noch besuchen?

Ich würde gerne nach Kapstadt, weil alle Kontinente sich in dieser Stadt vereinen!

Mit welcher berühmten Persönlichkeit würdest Du gerne einmal essen gehen?

Mit Helmut Schmidt!

Wer hat Dich zuletzt beeindruckt?

Joachim Gauck hat mich anlässlich seiner Kandidatur zur Bundespräsidentenwahl und seinem Verständnis von Demokratie beeindruckt.

Wovor drückst Du sich am liebsten?

Vorm Bügeln.

Wenn Du einen Tag die Welt regieren könntest, was würdest Du dann ändern?

Ich würde sämtliche Kriegswaffen und das Geld abschaffen und den Menschen Zugang zu allen Ressourcen ermöglichen.

 

Wahlkreis

Ich mag Dortmund weil, …

Dortmund ehrlich und lebenswert ist. Hier nimmt keiner ein Blatt vor den Mund und sagt, was er denkt.

Was ich in Dortmund schon immer mal machen wollte, aber bis jetzt noch nicht geschafft habe!?

Den Blick vom Florianturm auf Dortmund richten!

Wo siehst Du die Stärken Deiner Stadt?

Wir sind veränderungsfähig, ohne unsere Traditionen zu vergessen

Wo siehst Du die Probleme Deiner Stadt?

Dass wir Menschen verlieren, weil die Vorgaben Dritter die Stadt einengen

 

Politisch

Wie findest Du die Stadt Düsseldorf?

Düsseldorf ist schon speziell, im Gegensatz zu Dortmund will dort jeder zeigen was er hat.

Wie gefällt Dir die Arbeit in Düsseldorf?

Gut, aber auf Grund der Minderheitsregierung auch anstrengend. Zudem gefällt mir besonders die Arbeit in der Fraktion, weil man direkt an Veränderungen mitarbeiten kann.

Wie sieht ein normaler Arbeitstag als Abgeordnete in Düsseldorf aus?

Früh aufstehen, um entweder den Zug zu bekommen oder den Stau zu umfahren; Im Büro Post und E-Mails lesen und sortieren; Sitzungen vorbereiten um in den Sitzungen der Ausschüsse sprachfähig zu sein und konstruktiv mitarbeiten zu können; gegebenenfalls Reden für das Plenum vorbereiten; Treffen mit Interessensvertretungen und Interessensvertreten; abends Termine im Wahlkreis wahrnehmen.

Es gibt also immer was zu tun.

Welche Schwierigkeiten gibt es bei der Arbeit in Düsseldorf?

Die Zeit! Auf Grund der Sitzungsfülle überschneiden sich manchmal die Ausschusssitzungen und andere Termine. Aufteilen kann ich mich noch nicht und leider hat der Tag nur 24 Stunden :)

 

SPD

Warum bist Du zur SPD gegangen?

Die Erziehung durch meine Eltern, die Möglichkeit als „Arbeiterkind“ mit BAföG ohne Studiengebühren studieren zu können, haben mich geprägt. Um auch allen Anderen diese positive Erfahrung des Studiums zu ermöglichen, finde ich es wichtig, mich dafür einzusetzen und die Politik der SPD aktiv mitzugestalten. Deshalb war die Abschaffung der Studiengebühren in NRW auch für mich persönlich ein großer Erfolg.

Wo siehst Du die Zukunft der SPD?

Mit einer Besinnung auf diese Grundwerte werden wir es schaffen, die Traditionen zu bewahren und die Zukunft zu gestalten. Wir müssen uns verstärkt um neue gesellschaftliche Phänomene kümmern um den Leuten auch in Zukunft eine politische Heimat zu bieten!

Was sind für Dich persönlich die größten Erfolge Deiner Partei?

In den Sechziger Jahren die Ostannäherung durch Willy Brandt und die Humanisierung der Arbeitswelt an der Seite der Gewerkschaften. Aktuell hier in NRW die Präventionspolitik und Bildungspolitik, um kein Kind zurückzulassen!

Wo siehst Du das Potenzial der SPD etwas gegen die Politikverdrossenheit unter jungen Leuten zu tun?

Ich glaube ich nicht daran, dass eine generelle Politikverdrossenheit unter der Jugend herrscht. Wir sollten den Jugendlichen nur öfter unser Gehör schenken und sie aktiv an der Politik teilhaben lassen!